Von 50 auf 500 - Flugscheinneuling des LSV auf großer Strecke

Samstag, 30. April 2016 um 07:30 Uhr
Drucken

Er hatte Ende 2015 mit dem zur Ausbildung gehörenden 50 km Streckenflug Flug nach Kempten gerade seinen Flugschein erhalten und nun, gleich zum Anfang der neuen Saison 2016 eine Überraschung: Manuel Riesemann gelingt in der LS-4 des LSV Geratshof ein Flug über 530 km Strecke.
"Eigentlich wäre ich von alleine nie auf die Idee gekommen, mir für heute einen so großen Flug vor zu nehmen, aber dann kam Jens..." - gemeint ist Jens Becker, erfahrener Streckenflugprofi, ehemaliges Segelflug-Nationalmannschaftsmitglied und Fluglehrer im LSV.
Und der ging die Sache dann einfach ganz locker mit Manuel an: "Wir schauen mal was geht - und wenn Dir die Kondition ausgeht, dann landest Du einfach auf einem anderen Flugplatz.".
So ging es, geführt von Jens in seiner "Libelle", los: bereits der erste Flugabschnitt bis an die Südspitze des Schwarzwaldes übertraf alle Strecken, die Manuel bisher geflogen hatte. Von dort ging es im Anschluss an der schwäbischen Alb, der Segelflieger Autobahn Süddeutschlands, entlang weit nach Nordosten bis Rothenburg ob der Tauber - Jens als Coach und Aufwind-Schnüffler vorneweg und Manuel in seinem Windschatten, über Funk angeleitet, hinterher. Ab Rothenburg ging es wieder Richtung Süden, die Fliegernasen auf den Geratshof gerichtet. Mittlerweile war es schon fast 18 Uhr und die thermischen Aufwinde ließen auf Grund der immer tiefer wandernden Sonne mehr und mehr nach. Schnell wurde klar, dass es wahrscheinlich nicht mehr ganz nach Hause reichen würde. Manuel konnte am Kraftwerk in Grundremmingen noch einmal etwas Höhe tanken, Jens erwischte südlich davon einen letzten Aufwind und kam damit bis zum Flugplatz Schwabmünchen.
Manuel erreichte im Gleitflug noch den Flugplatz Thannhausen und wurde von dort zum letzten Sonnenstrahl mit dem Geratshofer Schlepp-Motorsegler nach Hause geholt, während Jens von einer Crew per Anhänger aus Schwabmünchen zurück transportiert wurde.
"Ein wahnsinns Flug, der aber vor allem eines war: sehr anstrengend - ohne Jens hätte ich das nicht geschafft" erzählt Manuel am Ende des Tages und ihm ist klar, dass es noch einmal eine andere Herausforderung sein wird, solch einen Flug völlig alleine und am Ende auch bis zurück zum Heimatflugplatz zu planen und zu fliegen.
Es war insgesamt ein top Tag für die Geratshofer Piloten; parallel zu Manuel und Jens waren 5 weitere Flugzeuge des LSV in den Alpen unterwegs und flogen dort Strecken zwischen 400 und 600 km Länge - insgesamt kamen 3500 Streckenflugkilometer zusammen. je

alt  alt  alt
Fotos von links: unterwegs in der LS-4, Rückhol-Schlepp bei Sonnenuntergang von Thannhausen, Analyse des Fluges (Quelle onlinecontest.org)

Aktualisiert ( Samstag, 30. April 2016 um 07:50 Uhr )