• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Segelfliegen in Landsberg und der Region Augsburg, München, Allgäu - News

Der Gewitterslalom geht weiter!

E-Mail Drucken

alt  alt  alt
Gewitter ohne Ende zur Zeit - da überlegten sich die Flieger vom Geratshof wirklich, ob sie die Flugzeuge aus dem Hangar ziehen sollen. Pilot und Fluglehrer Dirk Küpper ließ sich vergangenes Wochenende von den dunklen Wolken erneut nicht abschrecken und startete mit dem Nimbus 3 DT parallel zum Schulbetrieb zu einem wahren Gewitter- und Schauerslalom. Die Steigwerte der Aufwinde lagen bei durchschnittlich 1 m/s, die Wolkenuntergrenze bei niedrigen 700 m über Grund - dies, plus die Schauerinseln machten den Flug recht spannend. Nur ein Aufwind reichte plötzlich höher, nämlich bis auf 1200 m über Grund und bescherte Dirk Küpper ein schönes Über-den-Wolken-Feeling. Ein weiteres Highlight war das Überfliegen von München im Süden. Das Resultat - vor allem aber das Erlebnis am Ende kann sich sehen lassen: 221 km Streckensegelflug bei einem kontrastreichen Wetter mit sehr mäßiger Thermik, bei dem man erstmal nicht ans Segelfliegen denken würde.
Text: je, Fotos: dk und onlinecontest.org
alt  alt  alt
oben von links: düstere Stimmung über dem Starnberger See, über dem Süden Münchens, zwischen den Wolken bei Ammer-. Pilsen- und Wörthsee
unten von links: Schauer über Starnberg, Schauer über der A 96, der Flugweg von Dirk Küpper

Aktualisiert ( Sonntag, 12. Juni 2016 um 12:01 Uhr )
 

Pfingstcamp 2016 hinterlässt glückliche Flieger

E-Mail Drucken

alt  alt  alt  Das Geratshofer Pfingstcamp 2016 gemeinsam mit dem FSV Karlsruhe und Fliegerkollegen aus der Eifel ist zu Ende. Es war eine harmonische, gemeinschaftliche und freundschaftliche Zeit mit viel Flugbetrieb. 40 Teilnehmer waren dabei und bis zu 25 Flugzeuge standen am Start, trotzdem lief es entspannt, effektiv und mit viel Freude ab.
Dies konnten auch die sehr zahlreichen Besucher aus dem Landkreis erleben, wenn sie bei schönem Wetter dem regen Treiben am Segelflugplatz vor den Toren Landsbergs zuschauten.
Jede Menge unvergessliche Flüge über dem Allgäu und den Alpen stehen in den Flugbüchern, insgesamt 16.000 km Strecke, viele im Kunstflug abgebaute Höhenmeter, knapp 400 Flugstunden und über 700 Flugbewegungen sind das auf Zahlen reduzierte Ergebnis der beiden Wochen.
Eingerahmt waren die Tage von gemütlichen Lagerfeuer- und Hüttenabenden am herrlich in der Natur gelegenen Flugplatz, von Biergarten- und Eisdielenbesuchen, vom Besuch der Flugwerft in Oberschleißheim und der Erdinger Therme bis hin zu Ausflügen in die Berge und Kanu Abenteuer auf dem Lech.
Mit viel Energie aber auch spürbarer Wehmut verabschiedeten sich die begeisterten Gäste und Geratshofer Piloten am vegagenen Sonntag von zwei sehr gelungenen Wochen. Bericht: je, Fotos: ab

alt  alt  alt

 

"Beleuchtete" Thermik an den letzten Pfingstcamtagen

E-Mail Drucken

Was sich hier in der Überschrift noch etwas witzig anhört, ist für alle Flieger, sei es Segel-, Sport- oder Verkehrspiloten, die Wetterlage, die den meisten Respek einflößt und von der alle großen Abstand halten. Für große Passagiermaschinen gilt zum Beispiel die Regel, dass ein Gewitter mit einem Abstand von 15 nautischen Meilen, also rund 28 km, zu umfliegen ist
Was ist das Gefährliche für Flugzeuge an Gewittern?
Zunächst sind es die extremen Turbulenzen, die durch Auf- und Abwinde im und am Rande eines Gewitters entstehen. Jeder kennt die sogenannte Böenwalze am Boden, die zu Beginn eines Gewitters ganz plötzlich, markiert durch eine bedrohlich dunkle, rollende Wolke, über einen mit Windgeschwindigkeiten von teilweise über 100 km/h hinweg zieht. Was wir da am Boden wahrnehmen können, ist nichts im Vergleich zu dem, was in der Gewitterwolke, genannt Cumulnimbus, selbst abgeht: hier können die Geschwindigkeitsdifferenzen zwischen auf- und absteigendem Wind bis zu 500 km/h betragen - Turbulenzen, die kein Flugzeug aushält.
Die zweitgrößte Gefahr für Flugzeuge im Gewitter ist der Hagel, der das Flugzeug äußerlich bis zur Flugunfähigkeit beschädigen kann. Es folgt die Vereisung durch unterkühlten Regen: hier besteht die Gefahr, dass die Steuerruder des Flugzeuges einfrieren und Oberfläche und Gewicht des Flugzeuges durch den Eisansatz so verändert werden, dass es nicht mehr steuerbar oder flugfähig ist. Entgegen der Vermutungen vieler ist die Gefahr durch Blitzschlag eher im hinteren Risikobereich anzusiedeln - einfach auf Grund der niedrigen Chance, direkt vom Blitz getroffen zu werden. Große Passagierflugzeuge sind gut für einen Blitzeinschlag gerüstet, bei kleineren Flugzeugen kann durch einen Blitz allerdings durchaus auch ein mechanischer Schaden an der Steuerung oder Flugzeugzelle entstehen.
All diese Wettererscheinungen konnte Dirk Küpper vom Geratshof zusammen mit Constantin Prüm im Nimbus 3 DT des LSV am vergangenen Freitag zum Glück aus der notwendigen, sicheren Distanz erleben. Bei einem Streckenflug über in die bayrischen Alpen wurde ihnen der Rückweg zum Geratshof durch ein kräftiges Gewitter über dem Landkreis abgeschnitten. Es gelang ihnen, am Rande des Gewitters die vorauslaufenden Aufwinde so zu nutzen, dass sie die komplette Gewitterzelle umfliegen und nach deren Abzug vom Geratshof auf der Rückseite, sogar begleitet von einem bunten Regenboge,n landen konnten.
Trotz des sicheren Umfliegens ist Dirk nach der Landung der neu gewonnene Respekt vor dieser Wettererscheinung deutlich anzuhören: "Selbst am Rande des Gewitters waren die Turbulenzen sehr stark, ständig veränderte sich die Zelle - wo es eben nur leicht regnete, wurde plötzlich alles wieder schwarz, ganz in der Nähe ging ein Blitz runter, dessen Donner wir deutlich im Cockpit hörten - da kommt man sich wirklich klein vor!" Bericht: je, Foto: dk

alt
"Das GPS sagt, dass der Geratshof genau rechts von uns mitten im Schwarzen ist."- Dirk Küpper und Constantin Prüm beim Umfliegen des Gewitters im Nimbus 3.

Aktualisiert ( Dienstag, 31. Mai 2016 um 08:31 Uhr )
 

Traumflug über die schönsten Berge der Alpen

E-Mail Drucken

alt    alt

Sie zaubern jedem Alpenfan ein Lächeln ins Gesicht, die Dolomiten. Dirk Küpper und Moritz Eble gelang am Wochenende mit dem Nimbus 3DT des LSV vom Geratshof aus ein fantastischer Sightseeingflug über die einzigartigen Gipfel der italienischen Dolomiten. Nach einem hart erkämpften Einstieg in die Alpen bei Ettal und der Überquerung des Inntals bei Innsbruck führte der Flug zunächst entlang der Brenner Route nach Süden und ging dann in hochreichenden Aufwinden vorbei an allem was in den Dolomiten Rang und Namen hat: den Geissler Spitzen, dem Sella Stock, Langkofel und Schlern, Marmolada, CIvetta und dem Monte Pelmo.
Und mit genau diesem Lächeln im Gesicht konnten man die beiden Piloten noch den ganzen Abend am Geratshof erkennen - ja, auch von oben sind die Dolomiten ein unvergessliches Erlebnis! je

alt    alt
o.l.: schwieriger Einstieg in die Alpen - das Ettaler Mandl aus einer für Segelflieger tiefen Perspektive / o.r.: der markante Lankofel, dahinter Schlern & Seiser Alm
u.l.: der beeindruckende Sella Stock / u.r.: Anflug auf die noch verschneite Marmolada - mit 3343 m Höhe der höchste Berg der Dolomiten


Aktualisiert ( Montag, 23. Mai 2016 um 13:02 Uhr )
 

Halbzeit Pfingstcamp 2016

E-Mail Drucken

Trotz durchwachsenen Wetters in der ersten Woche war Hochbetrieb am Geratshof - 500 Starts und Landungen, 250 Flugstunden und 10.000 Streckenkilometer gab's bisher. Am Flugplatz selbst konnten Besucher im eigens am Geratshof eingerichteten Spezialluftraum Segelkunstflug erleben: mit Loopings, Rollen, Rückenflügen und vielem mehr zauberten die Segelflieger ihr lautloses Ballet an den Himmel südlich von Landsberg. Zwei Flugschüler konnten ihren ersten Alleinflug absolvieren und zwei neue Windenfahrer wurden ausgebildet. Das Wichtigste jedoch: es gab jede Menge Spaß und Teamgeist beim Flugbetrieb und darum herum zusammen mit dem FSV Karlsruhe. je

alt
Pfingstcamp 2016: viele Flugzeuge gibt es zur Zeit morgens am Start auf dem Flugplatz Landsberg-Geratshof zu sehen

Aktualisiert ( Montag, 23. Mai 2016 um 12:38 Uhr )
 

Das Pfingstcamp 2016 steht vor der Türe!

E-Mail Drucken

alt

Aktualisiert ( Donnerstag, 12. Mai 2016 um 05:47 Uhr )
 

"Himmelfahrt" vom Feinsten!

E-Mail Drucken

alt

Ein langes Himmelfahrts-Segelflugwochenende, wie es besser hätte nicht sein können, ist vorbei. Ob Ausbildung der neuen LSV Piloten, Kunstflug oder einfach nur das schöne Oberbayern von oben genießen - der Himmel rund um Landsberg, über dem Alpenvorland und den Alpen war kräftig durch die Geratshofer Flotte dekoriert. Ganz besonders weit war das LSV Streckenflugteam unterwegs und flog stolze 10 735 km durch Süddeutschland und die Alpenländer. Die längsten Flüge gelangen Richard Paul (868 km), Günther Siebinger (857 km) und Dirk Küpper (826 km). Sehr erfreulich auch: der frische Pilotennachwuchs trug ebenfalls mehrere Hundert Kilometer zum Gesamtergebnis bei. je

alt  alt

Aktualisiert ( Donnerstag, 12. Mai 2016 um 05:45 Uhr )
 

Bisher weitester Flug der Saison 16: Richard Paul fliegt 868 km rund um Süddeutschland

E-Mail Drucken

Viel hätte nicht bis zur 900 km Marke gefehlt: Richard Paul gelang am 04.05. mit seinem Segelflugzeug von Typ DG 800 der bisher weiteste Segelflug vom Geratshof in der diesjährigen Saison. "Kalte Füße habe ich bekommen", so der erste Kommentar von Richie nach seiner abendlichen Landung wieder am Heimatflugplatz bei Ellighofen.
Es war ein typischer Frühilngstag gewesen: glasklare, über 100 km weit reichende Sicht, bunte Farben am Boden, ein mit vielen Cumuluswolken (da sind die, die Segelflieger, weil sie Aufwind verheißen, immer besonders nervös machen) dekorierter tiefblauer Himmel, am Boden zwar schon milde Temperaturen aber eben, auf Grund der Jahreszeit, auch noch deutliche Minustemperaturen in der Höhe.
Da die Alpen noch in Wolken lagen führte Richies Flug ihn vom Geratshof erst einmal ans Nordende der schwäbischen Alb. Bei bester Thermik glitt er dann an der Albkante entlang bis an deren Südwestspitze, sprang von dort nahe der Hegauer Berge hinüber in den Südschwarzwald und rollte dann dieses schöne Mittelgebirge komplett nach Norden bis Höhe Karlsruhe auf. Im Anschluss ging es direkt noch weiter nach Nordosten ins nächste Mittelgebirge, den Odenwald. Bei Mosbach war der nördlichste Wendepunkt des Fluges erreicht, bevor Richie nahezu den selben Weg wieder zurück nach Oberbayern flog. 868 für den "Online-Contest" (das ist der dezentrale Jahres-Streckenflugwettbewerb der Segelflieger weltweit) auswertbare Kilometer, lautlos, umweltfreundlich, nur von den Kräften der Natur getragen, lagen am Ende des Tages hinter Richie. je, Fotos onlinecontest.org & je
alt  alt

Aktualisiert ( Donnerstag, 05. Mai 2016 um 06:06 Uhr )
 

Von 50 auf 500 - Flugscheinneuling des LSV auf großer Strecke

E-Mail Drucken

Er hatte Ende 2015 mit dem zur Ausbildung gehörenden 50 km Streckenflug Flug nach Kempten gerade seinen Flugschein erhalten und nun, gleich zum Anfang der neuen Saison 2016 eine Überraschung: Manuel Riesemann gelingt in der LS-4 des LSV Geratshof ein Flug über 530 km Strecke.
"Eigentlich wäre ich von alleine nie auf die Idee gekommen, mir für heute einen so großen Flug vor zu nehmen, aber dann kam Jens..." - gemeint ist Jens Becker, erfahrener Streckenflugprofi, ehemaliges Segelflug-Nationalmannschaftsmitglied und Fluglehrer im LSV.
Und der ging die Sache dann einfach ganz locker mit Manuel an: "Wir schauen mal was geht - und wenn Dir die Kondition ausgeht, dann landest Du einfach auf einem anderen Flugplatz.".
So ging es, geführt von Jens in seiner "Libelle", los: bereits der erste Flugabschnitt bis an die Südspitze des Schwarzwaldes übertraf alle Strecken, die Manuel bisher geflogen hatte. Von dort ging es im Anschluss an der schwäbischen Alb, der Segelflieger Autobahn Süddeutschlands, entlang weit nach Nordosten bis Rothenburg ob der Tauber - Jens als Coach und Aufwind-Schnüffler vorneweg und Manuel in seinem Windschatten, über Funk angeleitet, hinterher. Ab Rothenburg ging es wieder Richtung Süden, die Fliegernasen auf den Geratshof gerichtet. Mittlerweile war es schon fast 18 Uhr und die thermischen Aufwinde ließen auf Grund der immer tiefer wandernden Sonne mehr und mehr nach. Schnell wurde klar, dass es wahrscheinlich nicht mehr ganz nach Hause reichen würde. Manuel konnte am Kraftwerk in Grundremmingen noch einmal etwas Höhe tanken, Jens erwischte südlich davon einen letzten Aufwind und kam damit bis zum Flugplatz Schwabmünchen.
Manuel erreichte im Gleitflug noch den Flugplatz Thannhausen und wurde von dort zum letzten Sonnenstrahl mit dem Geratshofer Schlepp-Motorsegler nach Hause geholt, während Jens von einer Crew per Anhänger aus Schwabmünchen zurück transportiert wurde.
"Ein wahnsinns Flug, der aber vor allem eines war: sehr anstrengend - ohne Jens hätte ich das nicht geschafft" erzählt Manuel am Ende des Tages und ihm ist klar, dass es noch einmal eine andere Herausforderung sein wird, solch einen Flug völlig alleine und am Ende auch bis zurück zum Heimatflugplatz zu planen und zu fliegen.
Es war insgesamt ein top Tag für die Geratshofer Piloten; parallel zu Manuel und Jens waren 5 weitere Flugzeuge des LSV in den Alpen unterwegs und flogen dort Strecken zwischen 400 und 600 km Länge - insgesamt kamen 3500 Streckenflugkilometer zusammen. je

alt  alt  alt
Fotos von links: unterwegs in der LS-4, Rückhol-Schlepp bei Sonnenuntergang von Thannhausen, Analyse des Fluges (Quelle onlinecontest.org)

Aktualisiert ( Samstag, 30. April 2016 um 07:50 Uhr )
 

Alpenflugcamp in Sondrio 2016 - Fliegen vom Feinsten

E-Mail Drucken

alt

Wie jedes Jahr begrüßte direkt nach dem Ostercamp ein Team von Geratshofer Segelfliegern den Frühling in Bella Italia am Flugplatz Sondrio-Caiolo.
Dass das im hochalpinen Adda Tal nur wenige Kilometer östlich des Comer See liegende Fluggelände ein idealer Ausgangspunkt für Streckensegelflüge auf der Alpensüdseite ist, konnten die Piloten täglich bei über 500 km langen Flügen erleben. Dabei ging es in Hangwinden, Thermik und Wellenaufwinden mit Flughöhen bis über 6000 m NN an allen Bergen, die Rang und Namen haben, vorbei: Matterhorn, Monte Rosa, Gran Paradiso und natürlich auch am höchsten, dem fast 5000 m hohen Mont Blanc.
Die meisten Flüge glitten die Gerasthofer Segelflieger lautlos im Verband gemeinsam mit den Fliegerkollegen vom Sportfliegerclub Stuttgart über die einzigartige Welt der vergletscherten Hochalpen - zusammen zu fliegen macht das Erlebnis noch größer.
"Die Flüge dieses Jahr in Sondrio 2016 waren mit die schönsten, die ich je erlebt habe" war von LSV Vorstand Sepp Holzapfel beim begeisterten Erzählen nach seiner Rückkehr zu hören. je, Fotos Bernhard Pfau und Sepp Holzapfel

alt  alt  alt
Oben: Sepp Holzapfel im Arcus über den italienischen Südalpen
Unten von links: in über 6000 m in der Welle über der eisigen Welt der 4000er, Anflug auf den mächtigen Mont Blanc, abendliche Rückkehr nach Sondrio ins Adda Tal

Aktualisiert ( Donnerstag, 28. April 2016 um 06:24 Uhr )
 

LSV in der Presse

E-Mail Drucken

Die Augsburger Allgemeine und der Kreisbote Landsberg haben wieder ausführlich berichtet - diesmal über das Geratshofer Ostercamp 2016. je

alt

 

Berge und Saharastaub

E-Mail Drucken

11.04.2016: Nach dem Ostercamp gelangen den Geratshofer Piloten mittlerweile auch die ersten Flüge über die noch tief verschneiten Alpen, die in eine fast mystische Wolke aus Saharastaub eingehüllt waren. Das Licht wirkte ganz unwirklich grau-gelb und selbst der Schnee auf den Gletschern war von abgelagerten Staubpartikeln zum Teil ocker gefärbt. je

alt    alt


Aktualisiert ( Dienstag, 19. April 2016 um 06:27 Uhr )
 

Ostercamp 2016 erfolgreich zu Ende gegangen

E-Mail Drucken

alt

Mit einem sich schon fast sommerlich anfühlenden Wochenende ging das Geratshofer Ostercamp 2016 zu Ende.
Auch in der zweiten Woche des Camps kamen Piloten und Flugschüler des LSV in den Genuss vieler ausgedehnter Frühlingsflüge über dem immer grüner werdenden Alpenvorland. Viiele Besucher aus dem Landkreis verbrachten ihren Nachmittag mit einem Besuch am Segelflugplatz Geratshof, sonnten sich, sahen dem regen Flugbetrieb zu oder erlebten bei einem Mitflug ihre Heimat von oben.
Das Endergebnis des Camps kann sich sehen lassen: über 750 Flugbewegungen konnte der Geratshof verzeichnen, 125 Stunden Flugzeit kamen zusammen und die Flugschüler konnten auf dem Weg zum Segelflugschein große Sprünge vorwärts machen.
Darüber hinaus freuen sich die Gerasthofer Segelflieger, fünf neue Mitglieder in ihren Reihen begrüßen zu dürfen. je

alt  alt
oben: starker Flugbetrieb mit 15 Flugzeugen bei bestem Wetter
u.l.: Blick auf den Geratshof aus Richtung Unterdießen, u.r.: mit 14 Jahren am Himmel, einer der jüngsten Flugschüler des LSV bei einem Schulflug

Aktualisiert ( Samstag, 09. April 2016 um 06:45 Uhr )
 

Ostercamp 2016 - erste Woche mit schönen Frühlingsflügen

E-Mail Drucken

Das Geratshofer Ostercamp läuft: nach der ersten Woche können die Teilnehmer sich schon über jede Menge schöne Spazier- und Streckenflüge bei teilweise schon guten Segelflugbedingungen freuen - über 400 Starts und Landungen gab es dabei.
Das Besondere bei Flügen im Frühjahr ist die außergewöhnlich klare Sicht auf die tief verschneiten Alpen und die kräftigen Farben des oft bunt gemischten Wetters.
Auch in der Woche nach Ostern ist das Geratshofer Team am Start und freut sich immer über Interessenten und Besucher am Segelflugplatz bei Ellighofen. je

alt

Aktualisiert ( Dienstag, 29. März 2016 um 11:07 Uhr )
 

14.000 km lautlos über die endlosen Wüsten Afrikas

E-Mail Drucken

alt


Auch dieses Jahr machten sich wieder zwei Mitglieder des LSV auf den Weg in den Sommer der Südhalbkugel, um dem flugarmen Winter hier bei uns zu entfliehen.
Namibia war das Ziel, ein Land, das bei Segelfliegern für seine super Aufwindverhältnisse sehr bekannt ist.
Und die trafen sie dann auch an: Dieter Ruchser gelang sein erster gemeldeter FAI Dreiecksflug über 1000 km Strecke, bei einem weiteren Flug ging es für ihn sogar über 1100 km über die leeren Weiten Namibias - die Aufwinde katapultieren ihn dabei manchmal mit über 9 Metern pro Sekunde Steiggeschwindigkeit in Höhen von mehr als 5000 Metern. Traditionell durfte er sich in die Reihe der 1000 km - Piloten in Form des Pflanzens einer Palme am Flugplatz Bitterwasser einreihen.
Richard Paul konnte sich parallel ebenfalls über mehrere eindrucksvolle Flüge über die endlosen Wüsten des Landes freuen, die ihn zwischen 800 ud 900 km weit trugen.
Trotz einiger Tage mit für Namibia ungewöhnlich viel Regen waren beide Piloten am Ende ihres Aufenthaltes über 100 Stunden in der Luft und flogen dabei 14.000 km lautlos und einsam über die Wildnis. je

alt  alt  alt
v.l.: Dieter Ruchser pflanzt seine 1000 km Palme (rechts im Bild Ulf Mebold, erster deutscher im Weltall); Steigen in der Thermik mit über 9 m/s; vor dem Start

Aktualisiert ( Freitag, 25. März 2016 um 11:35 Uhr )
 

Flieger warten und aufhübschen für den Saisonstart

E-Mail Drucken

Auch im Winter ist Action am Geratshof, auf der Flugplatzwiese wegen oft weichem Boden und Schnee zwar eher eingeschränkt, dafür hinter verschlossenen Türen in der Werkstatt um so mehr: dort werden nämlich in der etwas flugärmeren Zeit der Reihe nach alle Flugzeuge des LSV gewartet und gepflegt. Das geht vom Prüfen und bei Bedarf Austauschen aller Verschleißteile, wie Bremsen, Fahrwerk, Beschlägen und Bolzen bis hin zu Ausbesserungsarbeiten und kosmetischen Reparaturen, die durch kleine Steinschläge bei Start und Landung oder beim Ein- und Aussteigen entstehen. Darüber hinaus wird die aus dem speziellen Schwabbellack bestehende Oberfläche der Flugzeuge gründlich gereinigt und poliert - und das sind bei den bis zu 25 Metern Spannweite der Flugzeuge schon ein paar Quadratmeter.
Am Ende der Wartung durchläuft jedes Flugzeug die alljährliche Jahresnachprüfung, bei der, ähnlich dem TÜV für Autos, ein unabhängiger Prüfer den Flieger bis ins kleinste Detail auf seine Flugtauglichkeit und -sicherheit checkt. je

alt

Aktualisiert ( Montag, 29. Februar 2016 um 11:39 Uhr )
 

Noch 7 Wochen bis zum Ostercamp 2016 - Schnupperteilnehmer willkommen

E-Mail Drucken

altaltalt

Ruhig ist es zur Zeit noch am bis vor kurzem verschneiten Segelflugplatz Geratshof und nur vereinzelt kann man an schönen Tagen den ein oder anderen Flieger starten sehen. Doch der Schein trügt, denn hinter den Kulissen brodelt es bereits: das Geratshofer Bundesligateam schmiedet  Pläne für die kommende Saison, in der Werkstatt finden die letzten Jahreschecks der Flugzeuge statt und die Vorbereitungen für das von allen Geratshofer Fliegern sehnlichst erwartete Ostercamp 2016 laufen auf Hochtouren.
Das Camp, das der offizielle Saisonstart für die Segelflieger ist, wird dieses Jahr vom 19.3. bis 03.04. auf dem
Landsberger Segelflugplatz bei Ellighofen stattfinden.
D
a die Aufwinde im Frühling ganz besonders kräftig sind und die Sicht meist sehr klar, hoffen die Campteilnehmer wieder auf faszinierende und erlebnisreiche Flüge: im Ostercamp 2015 schafften es die Piloten, lautlos, nur von Thermik getragen, bis hinein in die Dolomiten und zum Matterhorn und Flüge "mal eben" um das Wetterstein- oder Karwendelgebirge herum gehörten schon fast zum Standardprogramm.

Für neue Flugschüler bringt das Ostercamp am Himmel nicht nur das konzentrierte Lernen des Steuerns eines Flugzeuges sondern auch zwei Wochen Fun und Teamerlebnis am Segelflugplatz, zwei Wochen voller erster gigantischer und bleibender Eindrücke der Welt von oben, zwei Wochen lang beim Vogel spielen dem Alltag entfliehen, kurzum: etwas völlig Neues, das die meisten noch nie erlebt haben.

Für alle, die schon immer einmal sehnsüchtig daran gedacht hatten, sich den Traum vom vogelfreien, lautlosen Schweben in der grenzenlosen Freiheit über den Wolken zu verwirklichen und mit der Ausbildung zum Segelflugpiloten zu starten, ist dies der ideale Zeitpunkt, um in die Segelfliegerei einzugsteigen oder hinein zu schnuppern.

Deshalb bietet der LSV Geratshof auch 2016 wieder die heiß begehrte Möglichkeit der Schnupperteilnahme zum Spezialpreis an. Dabei kann jeder Teilnehmer während des Camps den ersten Teil der Segelflugausbildung direkt vom Pilotensitz aus mit Fluglehrer absolvieren und das Flugzeug sogar selbst steuern. Schon ab 14 Jahren kann man im Camp dabei sein und auch anschließend mit der Segelflugausbildung weiter machen – körperlich sollte man in normalem Rahmen fit sein.
Und was es natürlich vor allem braucht: ganz viel Begeisterung für’s Fliegen und für Flugzeuge und das grundsätzliche Interesse, mit der Ausbildung zu beginnen.

Wer nun über die Ostertage die Welt einmal aus einem völlig neuen Blickwinkel entdecken und die ersten Schritte des Steuerns eines Flugzeuges lernen möchte, sollte sich beeilen, da es nur wenige der stark nachgefragten Schnupperplätze gibt. Anmeldung und weitere Infos zu den genauen Konditionen gibt’s bei Janik Eggler unter 0172 – 9466531. je

 

Wir auf der Titelseite!

E-Mail Drucken

alt

Auf der Titeleseite des Magazins Segelfliegen ist der Bericht über den sensationellen
Wellenflug von Sepp Holzapfel und Richard Paul im Herbst gelandet (siehe weiter unten)

 

Weihnachtsferien am Himmel

E-Mail Drucken

alt

Sonne, blauer Himmel und frühlingshafte Temperaturen, so sieht es am Geratshof oft nicht mal an Ostern aus.
Das gute Wetter sorgte somit für wahrhaft "himmlische" Weihnachtsferien mit mehreren Tagen Flugbetrieb und eindrucksvollen Flügen.
2016 ist nun aber erst mal mit Regen, Sturm und Schneeschauern gestartet, so dass das alljährliche Flieger checken und -warten in der Werkstatt ohne schlechtes Gewissen voran geht. je

alt  alt

 

Frohe Weihnachten!

E-Mail Drucken

alt

 

Welcome Winter!

E-Mail Drucken

alt

Der erste Schnee hat den Geratshof und das Voralpenland darum herum in ein märchenhaftes Weiß getaucht.
Über solch einer verschneiten Landschaft zu fliegen, ist, ganz besonders zu Sonnenauf- oder -untergang, immer ein sehr außergewöhnliches Erlebnis.
Die eingefrorene Welt von oben strahlt Ruhe und Stille aus - ein Flug darüber hinweg ist purer Sprit für Geist und Seele.
Am Geratshof wird auch in der kalten Jahreszeit, wann immer es die Rahmenbedingungen zulassen, geflogen - wer die Winterwelt also einmal von oben erleben möchte, ist herzlich zu einem Besuch am Flugplatz bei Ellighofen eingeladen. je

alt  alt
oben: der magisch spiegelnde Ammersee in der Abendlandschaft
unten links: Blick Richtung Alpen und Sonnenuntergang; unten rechts: im Endandlug auf den Geratshof

Aktualisiert ( Donnerstag, 26. November 2015 um 07:47 Uhr )
 

Prüfung die 7.

E-Mail Drucken

Wie beim Autoführerschein steht am Ende der Ausbildung zum Segelflug- oder Motorseglerpiloten eine praktische Prüfung durch einen von der Regierung von Oberbayern anerkannten Prüfer an. Zum siebten Mal dieses Jahr besuchte deshalb in diesem Rahmen Wolfgang Binder jetzt den Geratshof, um die Prüfung von Julia Steinle (15) aus Kaufering abzunehmen. Julia musste bei drei Flügen zeigen, dass sie das Segelflugzeug exakt beherrscht und ihrem Prüfer dabei verschiedene Manöver vorfliegen.
Ein Händedruck zum Glückwunsch und fröhliche Gesichter nach der dritten Landung bestätigten Julias erfolgreiche Prüfung und wieder ein gelungenes Gesamtergebnis für 2015. je

alt

Aktualisiert ( Sonntag, 15. November 2015 um 08:56 Uhr )
 

Nebelprogramm

E-Mail Drucken

02.11.2015: Was tun, wenn der feuchtkalte Nebel mal wieder alle Flieger am Boden fesselt? Richtig, irgendwas was wärmt - in diesem Fall wurde neben der beginnenden Winterwartung der Flugzeuge das Holz für die mit Biomasse geheizte Blockhütte des LSV präpariert - somit also für diesen Winter wieder "Hoiz vor da Hüttn!" je

alt

 

Herbstcamp mit viel Wetterglück

E-Mail Drucken

07.11.2015: Ferienzeit - Campzeit, so auch in den Herbstferien. Pünktlich zum Wochenbeginn schaltete das Wetter auf nebelfrei mit viel Sonne und ungewöhnlich warmen Temperaturen. Beste Bedingungen für die Jugendmannschaft des LSV, die bunte Herbstwelt ausgiebigst mit vielen Flügen von oben zu bewundern.
Höhepunkt des Camps war das Sonnenaufgangsfliegen in der Mitte der Woche, bei dem der Flugbetrieb bereits um 5 Uhr morgens begann.
Ganz früh morgens am Himmel zu sein, wenn unten noch alles still und unbewegt ist, ist immer ein ganz besonderes Erlebnis. je, Fotos. Julia Steinle

alt

Aktualisiert ( Freitag, 06. November 2015 um 07:56 Uhr )
 

Herrliche Herbstflüge zwischen dem Nebel

E-Mail Drucken

alt    alt

24.10.2015: Fast drei Wochen Dauernebel und damit, auf Grund der zu geringen Sichtweite, nicht fliegbares Wetter bescherte das Wetter den Geratshofer Fliegern im Oktober.
Das Gemeine am Nebel: man weiß, dass nur ein paar Meter höher - manchmal sind es gerade mal 50 bis 100 - das sonnigste Traumwetter herrscht.
Gerade deshalb wurde jeder nebelfreie Tag ganz besonders zum Segel- und Motorseglerfliegen genutzt - die Aussicht dabei entschädigte mehr als alles für das Dauergrau. je

alt    alt
Fotos: o.l. Anflug auf die schon eingeschneite Zugspitze; o.r. die Altstadt von Landsberg; u.l. viel Herbstbetrieb am Geratshof; u.r. endlose Freiheit über dem Nebelmeer

Aktualisiert ( Freitag, 06. November 2015 um 07:40 Uhr )
 

Volksbank Landsberg sponsort neues Outfit des rollenden Towers

E-Mail Drucken

alt

05.10.2015: Wer sich fragt, was dieses rot-weiß karierte Etwas am Geratshof genau ist: es ist der rollende Tower für den Flugbetrieb, dessen auffälliges Outfit von der Volksbank Landsberg gesponsort wurde. Einen Bericht dazu gibt es hier.

 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch