• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Segelfliegen in Landsberg und der Region Augsburg, München, Allgäu - News

Viele große Neuigkeiten am Geratshof 2017

E-Mail Drucken

Kaum ist Neuigkeit Nr. 1, der neue Wartungsraum im Hangar, abgehakt, bahnt sich auf Grund der positiven Mitgliederentwicklung auch schon die nächste große an.
Die "Verpackung" dafür ist gerade frisch am Geratshof eingetroffen. Und natürlich ist es kein Geheimnis: dies ist der Anhänger für ein neues Segelflugzeug, einen werksfrischen Hochleistungs-Einsitzer vom Typ Discus 2cT, das die Geratshofer Piloten in Kürze mit viel Vorfreude beim Hersteller Schempp Hirth in Kirchheim Teck abholen werden.
Sobald bei uns vor Ort, werden wir den eleganten Flieger hier ausführlicher vorstellen.
Doch damit nicht genug: eine weitere frohe Neuigkeit steht darüber hinaus in den Startlöchern - stay tuned!. je

alt

Aktualisiert ( Samstag, 18. März 2017 um 19:25 Uhr )
 

Neuer Wartungsraum für Flugzeuge

E-Mail Drucken

Dass Segelfliegen im LSV Geratshof so preiswert ist, liegt unter anderem daran, dass sowohl die Ausbildung der Flugschüler, die Clubverwaltung, als auch die Wartung der Flugzeuge inklusive kleinerer Reparaturen von, unter anderem speziell dafür ausgebildeten und autorisierten Mitgliedern durchgeführt wird. Das ganze ehrenamtlich.
Für letzteres wurde vor kurzem im Flugzeughangar ein neuer, modern ausgestatteter Wartungsraum eingerichtet, in dem die Flugzeuge und Betriebsfahrzeuge des LSV ab sofort ihre wohlverdiente Pflege und Instandhaltung bekommen. je

alt

Aktualisiert ( Samstag, 18. März 2017 um 11:25 Uhr )
 

Über 1200 km am Stück im Segelflieger - neuer Rekord für Richard Paul

E-Mail Drucken

Wenn in Europa die Segelflugsaison zu Ende geht, beginnt bereits eine neue auf der Südhalbkugel. Dann werden in Neuseeland, Australien und Südamerika wieder große Strecken geflogen. Auch im Süden Afrikas herrschen während unseres Winters besonders gute Segelflugbedingungen. Von Europa aus leicht per Lininenflug und vor allem ohne Zeitverschiebung zu erreichen ist Namibia. Das Land am Südlichen Wendekreis bietet tolle, starke und hochreichende Aufwinde und nahezu keine Einschränkungen im Luftraum - ideale Segelflugvoraussetzungen also.
Genau die nutzen zwei Fluglehrer des LSV vor Kurzem wieder einmal kräftig aus: bei fantastischen Flügen über den einsamen, unwirklichen Wüsten, Savannen und Gebirgen Namibias (siehe Foto unten) gelangen Dieter Ruchser und Richard Paul insgesamt 11 Flüge, davon 5 mit deutlich über 1000 km Länge. Richard Paul knackte sogar einmal die 1200 km Marke und flog in seiner DG 800 B mit 1206 km seinen persönlichen neuen Rekord. Bei einem anderen Flug gelang ihm über 1165 km Strecke eine Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 140 km/h, das alles nur unter Ausnutzung der Sonnenergie, ein weiterer persönlicher Rekord. Dabei waren die Flüge nicht immer einfach: auf Grund der instabilen Wetterlage bildeten sich oft massive Gewitterfronten, die umflogen werden mussten. In Summe kamen rund 10.000 km Flugstrecke bei den 11 Flügen von Richard und Dieter zusammen, ein fantastischer Schnitt. Kein Wunder gab es nach der Rückkehr der beiden noch einige Schwärmereien und Erlebnisberichte über das so andere Segelfliegerland auf der Südhalbkugel zu hören. je

alt
Endandlug von Richard Paul in der DG 800 B bei Sonnenuntergang mit Gewitterschauer zum Flugplatzbitterwasser.

Aktualisiert ( Mittwoch, 08. Februar 2017 um 09:46 Uhr )
 

Warum sieht Stefan Raab auf dem Foto so komisch aus?

E-Mail Drucken

alt

Die Schulbank drücken heißt es für die 10 neuen Flugschüler des LSV ab sofort für die nächsten 3 Monate. Im Theorieteil bekommen sie alles Wissenswerte, was es für das sichere Fliegen und zum Bestehen der Theorieprüfung braucht. Das geht von Wetterkunde, über Aerodynamik, Flugzeugtechnik, Navigation, Luftverkehrsvorschriften bis hin zu dem Thema, das gerade auf obigem Foto behandelt wird: dem Leistungsvermögen des Menschen unter den diversen Kräften und Einflüssen, die beim Fliegen auf ihn wirken.
Also viele interessante Themen, abgerundet durch den schönen Rahmen der Geratshofer Blockhütte und durch gemeinsame Kochaktionen in den Mittagspausen. je

Aktualisiert ( Mittwoch, 08. Februar 2017 um 07:22 Uhr )
 

Frohe Weihnachten und Happy Take-Off 2017

E-Mail Drucken

Mit einer gelungenen Weihnachtsfeier in der gemütlichen Geratshofer Flugplatz-Blockhütte haben wir vor einer Woche unser 2016 mit seinen fliegerischen Hightlights gefeiert - darunter 65.000 Streckenkilometer. Wir freuen uns auf unsere "große Bescherung" (weitere Infos in Kürze) zum Saisonstart 2017, wünschen allen Freunden, Fliegern und Flugplatznachbarn frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr. je

alt

Aktualisiert ( Samstag, 24. Dezember 2016 um 07:59 Uhr )
 

Fliegen im Himmelsgemälde

E-Mail Drucken

Der Vorteil der kalten Jahreszeit? Man muss für die von der Optik her schönsten Stimmungen des Tages - nämlich Sonnenauf- oder untergang - morgens weder extrem früh aufstehen noch abends lange warten. Das glücklicherweise morgens nebelfreie Wetter der vergangenen Tage erlaubte ein paar unvergessliche Sunriseflüge mit dem Motorsegler: die ersten Sonnenstrahlen morgens vor der Arbeit ganz einsam und still in 4000 m Höhe über den Alpen erleben - das ist etwas, das man nicht vergisst. je

alt

 

Eine Woche Wellenreiten im Föhnsturm

E-Mail Drucken

alt

Die segelfliegerische Hauptsaison dauert in Mitteleuropa in der Regel von Mitte März bis Mitte September: in dieser Zeit sind die thermischen Aufwinde (die durch die Wärme der Sonne entstehenden) am besten und es finden die alljährlichen zentralen und dezentralen Streckenflugwettbewerbe statt.
Doch auch die Nebensaison hat gerade in unserer durch die Alpen geprägten Region für Segelflieger Fantastisches zu bieten. In der Zeit der durch den niedrigeren Sonnenstand nachlassenden Thermik und der Herbst- und Winterstürme bilden sich vermehrt Hang- und Wellenaufwinde, besonders bei Föhn.
Bei Welle fängt die Luft, angeregt durch den Föhn, der über die Alpen pfeift, bis in große Höhen an zu schwingen. Diese Schwingungen kann man mit dem Segelflieger ausnutzen und so auch in der Nebensaison außergewöhnliche Flüge erleben.
Und genau solch eine Wetterlage gab es in der Zeit von 18. - 24.11.: mit bis zu 100 km/h fegte der Föhnsturm über die Alpen und den Geratshofer Piloten gelangen einzigartige, aber auch von starkten Turbulenzen geprägte Flüge von teilweise mehr als 500 km Länge und in bis zu 6000 m Höhe über den Nordalpen. Insgesamt ging es über 3000 km lautlos und über den Wolken durch die verschneiten Berge. je

  alt 
alt  alt

Aktualisiert ( Donnerstag, 08. Dezember 2016 um 11:20 Uhr )
 

Ein ganz besonderes Erlebnis: mit der Sonne starten!

E-Mail Drucken

Ein Team der Geratshofer Jugendmannschaft konnte vergangene Woche im wahrsten Sinne des Wortes ganz besonders magisch in den Tag starten - Kai Hollich hat dazu einen Bericht verfasst. je

alt    alt

Ein Flugbetrieb der anderen Art: Sunrise – Fliegen am Geratshof.
Zu einem Flugbetrieb der etwas anderen Art trafen sich gegen Ende der Herbstferien 5 engagierte Geratshofer Jungsegelflieger – quasi die Minimalstbesetzung, um am Geratshof einen reibungslosen Flugbetrieb mit unserer doppelsitzigen ASK-21 zu gewährleisten.

Mit viel Disziplin und Vorfreude sind wir schon um 5 Uhr aufgestanden, die Hallentore wurden um 5:45 Uhr geöffnet und es wurde "ausgehallt", um rechtzeitig der aufgehenden Sonne entgegen zu starten. Dies darf bei uns Segelfliegern schon eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang mit Einsetzen der bürgerlichen Morgendämmerung geschehen.
Bei der eisigen Kälte war es mühsam, die gesamte Infrastruktur aufzubauen. Eine dicke Jacke und warme Socken waren Pflicht. Beim Fluggerät war besondere Aufmerksamkeit gefragt, denn die Flügel und die Hauben waren unbedingt eisfrei zu halten.
Schließlich erhob sich die ASK-21 um 06:37 Uhr majestätisch in die Lüfte - ein Ereignis, dem alle entgegenfieberten.

Oben angekommen, erbot sich den Frühaufstehern ein magischer Ausblick: am Horizont kündigte sich die Sonne mit einem Orange an, nur der Lech wurde von einem Dunstband bedeckt, das sich von Süden nach Norden zog. Bei den ersten Flügen waren sogar noch die Straßenlampen der Ortschaften an und die Straßen wurden durch das Scheinwerferlicht der Autos deutlich gekennzeichnet.
Einmal mehr wurde uns klar, warum unser schönes Bayernland häufig als das Märchenland schlechthin bezeichnet wird – die Landschaft unter uns war mehr als märchenhaft.

Nachdem jeder fliegerisch auf seine Kosten gekommen war, wurde um 08:15 auch schon wieder eingehallt und wir gönnten uns ein gemeinsames Frühstück, um uns danach wieder dem Alltag zuzuwenden. Ein gewöhnlicher Alltag, der nur etwas ungewöhnlich begonnen hatte. Unsere Mühen haben sich mehr als gelohnt! Gerne öfter!

alt    alt

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 11:20 Uhr )
 

Noch mal ein Hauch von Sommer

E-Mail Drucken

Mediterrane Herbstfarben und noch mal einen Hauch von Spätsommer konnten 3 LSV Mitglieder vergangene Woche bei einem Fliegercamp in den französischen Seealpen erleben.
Die Haute Provence ist segelfliegerisch eines der besten Gebiete Europas. Immer wieder verbringen Piloten vom Geratshof Fliegerurlaube im sonnigen Süden.
Auch der jährliche Geratshofer Wandersegelflug führt regelmäßig in diese besondere Region. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 11:16 Uhr )
 

Jetzt wird es richtig bunt

E-Mail Drucken

Ende Oktober erreicht die Herbstfärbung ihren Höhepunkt, aus der Luft ein unbeschreibliches Bild.
Das Foto zeigt den Blick beim Landeanflug auf den Geratshof entlang der B 17 zwischen Seestall und Dornstetten. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 07:57 Uhr )
 

Herbst-Sicht

E-Mail Drucken

Auch wenn die fliegerische Hauptsaison 2016 vorbei ist - jetzt erst recht nutzen die Geratshofer Segelflieger jede Gelegenheit, um noch mal in die Luft zu kommen, bevor der erste Schnee den Flugplatz in ein weißes Kleid packt.
Besonders schön ist im Herbst die klare Sicht bei föhnigen Wetterlagen und die kontrastreiche Abendstimmung.
Das Foto zeigt die ASK 21, das Schulflugzeug des LSV bei der abendlichen Landung auf dem Geratshof. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 07:53 Uhr )
 

Studenten auf dem Kopf

E-Mail Drucken

Viel Spaß hatten die Teilnehmer des regelmäßig am Geratshof stattfindenten Stundenten-Erlebnisflugbetriebs vergangene Woche.
Keiner der Mannschaft war vorher je schon mal in einem Segelflugzeug mitgeflogen und erst recht keiner hatte bisher einen Kunstflug erlebt.
Für die einen erst mal eine Mutprobe, für die anderen schon vorher eine große Sehnsucht - am Ende wussten alle wie es ist, die Welt Kopf stehen zu lassen, hatten viel Fun und gingen mit unvergesslichen Eindrücken und neuen Perspektiven nach Hause. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 09:10 Uhr )
 

Unterwegs bei den ganz Großen

E-Mail Drucken

alt  alt  alt
Auch wenn das Segelfluggelände Geratshof ein wunderschön in die Natur eingebetteter Wald- und Wiesenflugplatz ist, auf dem das Fliegen als reines Hobby betrieben wird, müssen die LSV Piloten in der Lage sein, auch auf großen Flugplätzen und Verkehrsflughäfen korrekt anzufliegen und sicher zu landen.
Und dort tummelt sich von der kleinen Cessna, über den Privat-Jet bis hin zum Airliner alles, was Flügel und Düsen hat.
Die regelmäßigen Trainings- und Übungsflüge mit dem Motorsegler zu den Flughäfen Augsburg, Memmingen und München, so wie auch in der vergangenen Woche, sind deshalb immer ein besonderes und spannendes Erlebnis der Geratshofer Wiesenflieger: Funkverkehr mit den Fluglotsen in englischer Sprache haben, Anflugkommandos ausführen, zwischen einer Boeing 737 und einem Airbus A-320 im Landeanflug auf eine fast 4000 m lange Landepiste sein, von einem Bodeneinweiser gelenkt neben einem Learjet auf dem Vorfeld parken... eben einfach mal mittendrin bei den ganz Großen dabei sein! je

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 07:40 Uhr )
 

Zum ersten Mal alleine

E-Mail Drucken

Den unvergesslichen Moment des allerersten Alleinfluges - ein Augenblick den kein Pilot in seinem Leben vergisst - konnte unser Mitglied Frank Albrecht am Wochenende erleben - hier auf dem Foto zusammen mit Dietmar Loose und Gerhard Schufmann aus dem Geratshofer Fluglehrerteam.
Herzlichen Glückwunsch! je

 

Es herbstelt!

E-Mail Drucken

alt

Die Sonne steht tiefer, das Licht wird gelblicher und es kehrt etwas Stille ein - die Zeichen stehen eindeutig auf Herbst.
Einen Vorgeschmack erleben die Geratshofer Segelflieger nun auch bereits am Himmel - der Herbst: farblich eine der schönsten Zeiten, um die Welt von oben zu erleben. je

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 07:27 Uhr )
 

Alleinflug mit Motor

E-Mail Drucken

alt

Für viele ist der nächste Schritt nach der Segelfluglizenz: der Pilotenschein für Motorsegler.
So auch für Manuel Riesemann und Lukas Hugenberg, die nun beide mit der Ausbildung zum "Touring Motor Glider" gestartet sind.
Gerade konnten beide einen ersten Meilenstein auf dem Weg zur LIzenz abhaken, ihren ersten Alleinflug. Herzlichen Glückwunsch. je

Aktualisiert ( Freitag, 11. November 2016 um 07:23 Uhr )
 

Heimspiel und -sieg für das Geratshofer Jugendteam

E-Mail Drucken

alt  alt  alt

Jugendliche Segelflieger aus ganz Bayern trafen sich am vergangenen Wochenende zum Südwestbayrischen Jugendvergleichsfliegen des Luftsportverbandes Bayern am Landsberger Segelflugplatz Geratshof.
Für den Pilotennachwuchs ist dieser jährlich von einem Segelfliegerclub in Bayern ausgerichtete Wettbewerb die erste Möglichkeit, sich sportlich zu messen.
Per Anhänger brachten die 14 – 25 Jahre alten Teilnehmer ihre Segelflugzeuge zum Geratshof, wo am Freitag jeder der externen zunächst mal einen Eingewöhnungsstart machen und die Schönheit des Lechtals von oben erleben konnte. Den brauchten die Teilnehmer des Geratshofer Jugendteams, für die das Vergleichsfliegen ein Heimspiel war, natürlich nicht – sie konnten sich ganz auf die Organisation der Veranstaltung konzentrieren.
Ernst wurde es schließlich aber für alle am Samstag, an dem die Wertungsflüge stattfanden.
Unter den strengen Augen einer sechsköpfigen Jury aus Fluglehrern und erfahrenen Wettbewerbspiloten musste jeder Teilnehmer drei Starts absolvieren. Dabei wurde der Verlauf des Windenstarts bewertet, bei dem es darauf ankam, im exakt richtigen Steigflugwinkel zu starten.
Beim anschließenden Flug im Flugplatzbereich wurde das korrekte Fliegen verschiedener Flugfiguren geprüft, angefangen von sauberen 360° - Kreisen über hochgezogene Steilkurven bis hin zum Geradeausflug mit gleichmäßigem abwechselnden Wackeln mit den Flügeln mit konstanter Geschwindigkeit – für die jungen Teilnehmer alles grundsätzlich machbare, trotzdem aber herausfordernde Aufgaben, da die Punktrichter sehr hohen Wert auf den perfekten Flugstil legten.
Darüber hinaus wurde der exakte Landeanflug in den dafür vorgegebenen Höhen mit perfekter Nutzung der Landeklappen und einem vorgeschriebenen speziellen Sinkmanöver, dem „Slip“ geprüft.
Die höchste Gewichtung in der Gesamtbewertung lag beim wichtigsten Abschnitt eines Fluges, der Landung. Hier wurde das weiche, richtige Aufsetzen, vor allem aber die Ziellandung in einem nur 5 m langen, markierten Bereich bepunktet – das bei einer Anfluggeschwindigkeit von 100 km/h nicht einfach zu treffen ist.
So ging es bei der großen Anzahl an zu absolvierenden Flügen am Geratshof am Samstag fast schon ein wenig zu wie in Klein-Frankfurt – über 100 reibungslose Flugbewegungen der lautlosen Segelflugzeuge konnte die Flugleitung am Abend verbuchen, auch für die zahlreichen Zuschauer aus der Region ein interessanter Tag.
Mit Spannung wurde nach einer von allen noch zu absolvierenden Theorieaufgabe die Siegerehrung am Sonntag erwartet, bei der es für die Geratshofer Mannschaft viel Freude gab: Platz 1 ging an Leo Krebs (18) aus Landsberg, Platz 2 an Marion Matheis (25) aus Landsberg und auch die weiteren Geratshofer Jung-Flugschüler konnten sich über gute Platzierungen freuen: Leon Schlögel (16) aus Türkenfeld schaffte es auf den 4. und Vincent Steinberg (15) aus Landsberg auf den 11. Platz. Auch für die Teams aus Agathazell, Augsburg und Gammelsdorf gab es Platzierungen unter den Top Ten.
Für die Geratshofer Segelflieger ging damit zur Einstimmung auf die Nebensaison ein gelungenes und sehr sonniges Wochenende mit viel Teamspirit und jugendlichem Schwung zu Ende. je

alt  alt  alt

Aktualisiert ( Mittwoch, 14. September 2016 um 05:38 Uhr )
 

Sommercamp 2016

E-Mail Drucken

Das Geratshofer Sommercamp 2016 steht unter dem verwegenen Motto "Pilots of the Caribbean" und ist dieses Jahr gleichzeitig die südwestbayrische Bezirksflugwoche für alle jugendlichen Segelflieger aus der Region Oberbayern-Schwaben.
Der krönende Abschluss wird das Südwestbayrische Jugendvergleichsfliegen sein, bei dem sich alle teilnehmenden Jugendlichen in verschiedenen Flugaufgaben messen werden.
Der LSV freut sich auf viele Teilnehmer und wie immer auch über Besuche von Interessenten aus Landsberg, den angrenzenden Gemeinden und Fliegerkollegen aus anderen Regionen. Tageweise Schnuppertreilnahme für Segelfluginteressenten möglich. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 05. August 2016 um 22:10 Uhr )
 

Pilot für einen Tag 2016

E-Mail Drucken

"Pilot für einen Tag" - mit dieser Aktion hat die Mannschaft des LSV vor kurzem auch dieses Jahr wieder das Jugend-Ferienprogramm der Stadt Landsberg unterstützt. Ein Wochenende lang wurden die 12 - 16 jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Landkreis wie Flugschüler voll in den Geratshofer Flugbetrieb integriert und lernten viel Neues, wie z.B. gelandete Flugzeuge mit dem Traktor zum Start zurück zu schleppen, Flugzeuge einzuklinken und sich gegenseitig beim Anschnallen im Cockpit zu unterstützen. und das wichtigste natürlich: 30 x konnten sie die Welt von oben erleben und die ersten Schritte des Steuerns eines Flugzeuges lernen.
Zwei Tage, die bei Teilnehmern und Mitgliedern des LSV gleichermaßen viel Begeisterung ausgelöst haben. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 19. August 2016 um 07:03 Uhr )
 

Wieder einmal in den schönsten Bergen der Alpen

E-Mail Drucken

alt  alt Wieder was für's Auge gab's vor Kurzem für Sepp Holzapfel und seinen Bruder Hans, als beste Thermik und glasklare Sicht ihnen einen unvergesslichen Segelflug in die einzigartig schönen Dolomiten bescherte. Die Fotos zeigen oben links die Sella-Gruppe, oben rechts die Seiser Alm mit dem Schlern, unten links die Marmolada und unten rechts den Rückflug durch die Ötztaler Alpen. je

alt  alt

Aktualisiert ( Freitag, 05. August 2016 um 07:26 Uhr )
 

Im Cabrio über Landsberg

E-Mail Drucken

22.07.2016: Sie ist das älteste Flugzeug des LSV aber ein wahrer Funflieger - die Ka-8 b. Das erste Mal Ende der 50iger Jahre gebaut, ist sie definitiv ein Oldtimer unter den Segelflugzeugen. Die Flügel sind aus Holz, das mit Stoff bespannt ist und der Rumpf ist aus bespanntem Stahlrohr. Auch heute noch erfüllt sie den Zweck, für den sie damals gebaut wurde, nämlich als Übungsflugzeug für Flugschüler zur Verfügung zu stehen.
Das besondere Schmankerl der LSV Ka-8: sie besitzt neben der normalen vollverglasten Cockpithaube auch noch eine optionale Cabrio-Haube, bei der sich der Pilot, nur hinter einer kleinen Windschutzscheibe versteckt, die frische Höhenluft um die Nase wehen lassen kann. Im Sommer natürlich das ultimative Erfrischungserlebnis.
Das Foto entstand an einem warmen Abend vor Kurzem über dem Lech vor der Kulisse von Landsberg. je

alt

Aktualisiert ( Freitag, 19. August 2016 um 07:04 Uhr )
 

Bayrischer Tagessieg im Streckenflug für Dirk Küpper

E-Mail Drucken

alt

16.07.2016: Kühle Temperaturen im Juli, wie letzte Woche, nerven zwar einerseits, sorgten aber am Wochenende für Thermik wie im Frühjahr. Auf Grund des etwas verhaltenen Wetterberichtes schrieb LSV Fluglehrer und Streckenflugpilot Dirk Küpper am vergangenen Samstag offiziell zunächst "nur" eine Strecke von 500 km aus, die er dann sogar noch auf 600 km strecken und damit den bayrischen Tagessieg für den LSV Geratshof an diesem Tag einfahren konnte.
Die Fotos entstanden während des wunderschönen Fluges über dem Ammersee, der Schwäbischen Alb und dem Flughafen Memmingen. je

alt     alt

Aktualisiert ( Freitag, 19. August 2016 um 07:05 Uhr )
 

AIRlebnis Wochenende mit Jugendleitern aus Baden-Württemberg

E-Mail Drucken

Ein Team Jugendleiter aus verschiedenen Baden-Württembergischen Segelfliegerclubs schnupperte am vergangenen Wochenende bayrische Höhenluft am Geratshof.
Die jungen Piloten im Alter von 18 - 20 Jahren hatten auf einer Veranstaltung vom einzigartigen Segelflugplatz Geratshof gehört und daraufhin beschlossen, das Fluggelände vor den Toren Landsbergs am besten einmal live zu erleben.
Von Freitag bis Sonntag gab es deshalb das Rundum-Verwöhnpaket für die engagierten Jugendlichen, bei der sie das Alpenvorland nicht nur am Himmel, sonderen auch zu Wasser per Kanu auf dem Lech und zu Lande in Form einer Mountainbike Tour in den Lechauen und einer Besichtigung der Stadt Landsberg erleben und genießen konnten.
Darüber hinaus wurden nette neue Kontakte mit dem Jugendteam des LSV Geratshof geknüpft und somit die Bayrisch - Baden-Württembergische Völkerverständigung gepflegt. je

alt  alt  alt


Aktualisiert ( Mittwoch, 22. Juni 2016 um 10:52 Uhr )
 

Glückliche Nachlese der Gastvereine des Pfingstcamps 2016

E-Mail Drucken

Zum diesjährigen Pfingstcamp waren der Flugsportverein Karlsruhe aus dem Rheintal und der Luftsportverein Neumagen-Dhron aus der Eifel am Geratshof zu Gast, siehe auch Blog Posts weiter unten.
Beide Fliegerclubs äußersten sich auf Ihren Websites jetzt sehr glücklich über die Zeit und die Flüge am Landsberger Segelflugplatz:
FSV Karlsuhe: klick
LSV Neumagen-Dhron: klick

alt

Die doppelsitzige DG 505 der Karlsruher Segelflieger kurz vor dem Aufsetzen am Segelflugplatz Geratshof.


Aktualisiert ( Montag, 13. Juni 2016 um 08:20 Uhr )
 

Der Gewitterslalom geht weiter!

E-Mail Drucken

alt  alt  alt
Gewitter ohne Ende zur Zeit - da überlegten sich die Flieger vom Geratshof wirklich, ob sie die Flugzeuge aus dem Hangar ziehen sollen. Pilot und Fluglehrer Dirk Küpper ließ sich vergangenes Wochenende von den dunklen Wolken erneut nicht abschrecken und startete mit dem Nimbus 3 DT parallel zum Schulbetrieb zu einem wahren Gewitter- und Schauerslalom. Die Steigwerte der Aufwinde lagen bei durchschnittlich 1 m/s, die Wolkenuntergrenze bei niedrigen 700 m über Grund - dies, plus die Schauerinseln machten den Flug recht spannend. Nur ein Aufwind reichte plötzlich höher, nämlich bis auf 1200 m über Grund und bescherte Dirk Küpper ein schönes Über-den-Wolken-Feeling. Ein weiteres Highlight war das Überfliegen von München im Süden. Das Resultat - vor allem aber das Erlebnis am Ende kann sich sehen lassen: 221 km Streckensegelflug bei einem kontrastreichen Wetter mit sehr mäßiger Thermik, bei dem man erstmal nicht ans Segelfliegen denken würde.
Text: je, Fotos: dk und onlinecontest.org
alt  alt  alt
oben von links: düstere Stimmung über dem Starnberger See, über dem Süden Münchens, zwischen den Wolken bei Ammer-. Pilsen- und Wörthsee
unten von links: Schauer über Starnberg, Schauer über der A 96, der Flugweg von Dirk Küpper

Aktualisiert ( Sonntag, 12. Juni 2016 um 12:01 Uhr )
 

Pfingstcamp 2016 hinterlässt glückliche Flieger

E-Mail Drucken

alt  alt  alt  Das Geratshofer Pfingstcamp 2016 gemeinsam mit dem FSV Karlsruhe und Fliegerkollegen aus der Eifel ist zu Ende. Es war eine harmonische, gemeinschaftliche und freundschaftliche Zeit mit viel Flugbetrieb. 40 Teilnehmer waren dabei und bis zu 25 Flugzeuge standen am Start, trotzdem lief es entspannt, effektiv und mit viel Freude ab.
Dies konnten auch die sehr zahlreichen Besucher aus dem Landkreis erleben, wenn sie bei schönem Wetter dem regen Treiben am Segelflugplatz vor den Toren Landsbergs zuschauten.
Jede Menge unvergessliche Flüge über dem Allgäu und den Alpen stehen in den Flugbüchern, insgesamt 16.000 km Strecke, viele im Kunstflug abgebaute Höhenmeter, knapp 400 Flugstunden und über 700 Flugbewegungen sind das auf Zahlen reduzierte Ergebnis der beiden Wochen.
Eingerahmt waren die Tage von gemütlichen Lagerfeuer- und Hüttenabenden am herrlich in der Natur gelegenen Flugplatz, von Biergarten- und Eisdielenbesuchen, vom Besuch der Flugwerft in Oberschleißheim und der Erdinger Therme bis hin zu Ausflügen in die Berge und Kanu Abenteuer auf dem Lech.
Mit viel Energie aber auch spürbarer Wehmut verabschiedeten sich die begeisterten Gäste und Geratshofer Piloten am vegagenen Sonntag von zwei sehr gelungenen Wochen. Bericht: je, Fotos: ab

alt  alt  alt

 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch