• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Segelfliegen in Landsberg und der Region Augsburg, München, Allgäu - News

"Oh nein! Schon wieder super Wetter!" - Halbzeit Geratshofer Ostercamp 2011

E-Mail Drucken

     

Jeden Tag Sommertemperaturen, Sonnenschein vom Feinsten und beste Thermik: eine schon fast unglaubliche erste Ostercampwoche, mit tollen Gemeinschaftserlebnissen und vielen fantastischen Segelflügen bis weit hinein in die noch verschneiten Alpen liegt hinter den Geratshofer Segelfliegern.
"In knapp 4000 m Höhe gings fast nur im Geradeausflug von der Bernina bis an den Großglockner" erzählt Reinhold Metzner, einer der langjährigern Geratshofer, begeistert über einen Teil seines 700 km langen Fluges durch die Alpen.
Weitere Zitate der Campteilnehmer:
"Der Wahaaaaaaansinn!!!" [von einem Ohr zum anderen grinsend] - Sepp Holzapfel nach einem "kurzen" 400 km Aus-Flug in die Alpen nach dem Nachmittagskaffee
"Wow..." [kurz und ehrfürchtig] - Felix (16) nach seiner Trudel-Sicherheitseinweisung
"Juhu!" [dem Fluglehrer um den Hals fallend] - Ronja (16) nach bestandener B-Prüfung
"Winde rockt!" [betont lässig, leicht ölverschmiert am LKW lehnend] - Lorenz (18) nach seinen ersten 20 Einweisungsschlepps auf der 320 PS Winde
... und Schnupperteilnehmer Leon (14) fehlten nach seiner ersten Alleinlandung ohne Zutun des Fluglehrers schlicht die Worte :-)
Gespannt blicken die über 20 Ostercamper nach den ersten 7 Tagen mit bisher 210 Flugstunden und mehr als 560 Starts und Landungen auf die kommende Woche, die zunächst mit weiterhin besten Segelflugbedingungen und lauen Lagerfeuerabenden starten wird. Augenzwinkernd geht der Blick in Richtung Wochenmitte, denn: "Da ist endlich mal etwas Regen angesagt - so viel super Thermik wird mit der Zeit ja auch langweilig!"  Text: je, Fotos: je/rm

alt

 


 

Aktualisiert ( Samstag, 23. April 2011 um 07:39 Uhr )
 

Segelflieger erobern Flugplatz wieder zurück :-)

E-Mail Drucken

Natürlich haben die vielen Besucher am vergangenen fantastischen ersten sommerlichen Wochenende des Jahres schnell erkannt, dass da nicht etwa kurzfristig Rollrasen über die vermeintlich neue Betonpiste am Geratshof gelegt war, sondern dass es sich beim vorherigen Blog-Post um den April-Schicker 2011 handelte.

Die Segelflieger des LSV sind glücklich darüber, dass der Segelflugplatz Geratshof so ist und bleibt, wie er ist, nämlich:

  • ein durch die Art seiner Nutzung einzigartiger Natur- und Lebensraum für Pflanzen und Tiere, der nicht mit Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmitteln bearbeitet wird und Sinnbild für die Kooperation zwischen Mensch und Natur ist
  • der Platz für einen Sport, der sanft und rücksichtsvoll mit seiner Umwelt umgeht und ein wunderbares Beispiel für Ressourcenschonung und die direkte Nutzung der unendlich vorhandenen Energiequelle Sonne ist
  • ein herrliches Freizeitgelände südlich von Landsberg, das seine Besucher freundlich willkommen heißt, ihnen zwischen Wiesbach und Lech Entspannung und Erholung vom Alltag schenkt und den ganz Mutigen natürlich immer gerne die Gelegenheit zum Adlerblick auf die Erde ermöglicht
  • ein Ort, der für die pure Leidenschaft am vogelgleichen Fliegen steht, für den Traum von der grenzenlosen Freiheit über den Wolken
  • ein Zentrum für sportliche Höchstleistungen, das den Namen der Stadt Landsberg auf internationalem Niveau repräsentiert
  • eine wertvolle Stelle der sozialen und persönlichen Entwicklung und Förderung für viele Jugendliche aus der Region
Und wann dürfen wir Sie am Geratshof begrüßen?

alt
Traumstart in den Sonnenuntergang am 03.04.2011 am Geratshof

Aktualisiert ( Montag, 04. April 2011 um 15:52 Uhr )
 

Endlich: Jetzt auch Mallorca und Teneriffa ab Geratshof!

E-Mail Drucken

 alt

So schnell wurde eine derartige Entscheidung selten umgesetzt: keine 6 Wochen ist es her, dass man, nachdem der Flughafen München mittlerweile aus allen Nähten platzt, auf die Suche nach einem geeigneten Ergänzungsflughafen für Urlaubs-Charterflüge ging.
Recht schnell war klar, dass der Segelflugplatz Geratshof alle Kriterien erfüllt: sei es seine immense Länge und Breite, die absolut hindernisfreien Anflüge von beiden Seiten, der nahe Anschluss an die achtspurige B 17, die geplante Anbindung an das Landsberger U-Bahnnetz und die ICE-Schnellbahntrasse direkt an der Ostgrenze des Flugplatzes. Doch es waren am Ende ein paar ganz besondere Dinge, die den Geratshof sofort als das Gelände der ersten Wahl qualifizierten:

Urlaubsambiente bereits am Boden:
der idyllisch gelegene Flughafen besticht durch seine Naturnähe. So können wartende Passagiere sich an heißen Tagen z.B. nochmal bei einem kleinen Bad im Wiesbach erfrischen, dabei Enten füttern oder seltene Vögel beobachten. Bei längeren Wartezeiten können sie es sich an Grill und Lagerfeuer gemütlich machen
Unvergleichliches Shoppingangebot:
die umliegenden Gemeinden Unterdießen und Ellighofen überzeugen durch eine einzigartig relaxte Einkaufsatmospäre
Bio, soweit das Auge reicht:
auch hier liegt der Geratshof schon seit Jahren voll im Trend. Die bereits vorhandenen Hangars für die Airliner und das Terminal sind aus Holz gebaut und werden mit Bioenergie beheizt
modernes Sicherheitskonzept:
da konnte der Geratshof natürlich mit seiner erfahrenen Berner Senne-Flugplatzhündin "Pia" auftrumpfen, die das Gelände bereits seit 2004 gegen jegliche Gefahr von Terror konsequent verteidigt und alle Arten von Drogen und unerlaubt eingeführen Mahlzeiten sofort erschnüffelt. Hinzu kommen die seit Jahren erfolgreich erprobten Boden-Luftverteidigunseinrichtungen im Bereich des Militärgeländes östlich des Geratshof
multifunktionale Betriebsfahrzeuge:
die bereits vorhandenen Push-Backfahrzeuge vom Typ Deutz und Fendt können in verkehrsarmen Zeiten bei der Bestellung umliegender Äcker eingesetzt werden
Startsupport:
das I-Tüpfelchen, mit dem der Geratshof auch die letzten Zweifler überzeugen konnte, war das Vorhandensein der leistungsstarken MAN Schleppwinde, die überladenen Airlinern problemlos das zusätzliche nötige Quentchen Startschub verleiht

Nach dieser Fülle von Argumenten erklärt sich von selbst, wie es gelingen konnte, das ehrgeizige Vorhaben in derart kurzer Zeit umzusetzen.
Und so schwebte heute morgen über der frisch fertig gestellten Piste von Geratshof-International unter dem Jubel hunderttausender Schaulustiger um 7:30 Uhr pünktlich der erste planmäßige Avroliner aus Palma de Mallorca ein. Er ist Teil der Flotte der eigens neu gegründeten Fluggesellschaft Dornstetten-Air, die noch bis Sonntag das Schmankerl der kostenlosen Urlaubsflüge anbietet. je

Aktualisiert ( Freitag, 01. April 2011 um 08:03 Uhr )
 

Der Countdown läuft: 4. Geratshofer Ostercamp 2011 - der ideale Einstieg in den Traum vom Fliegen!

E-Mail Drucken

Noch ist der Geratshof unter Kälte, Nebel und Schnee erstarrt - doch der Countdown für Frühling, lange Abende und das legendäre Geratshofer Ostercamp läuft unerbittlich.
Es wird in den Osterferien von 16. April bis 01. Mai am Landsberger Segelflugplatz Geratshof stattfinden - mit der begehrten Möglichkeit zur Schnupperteilnahme.
In seinem 4. Jahr in Folge scheint der Bekanntheitsgrad des Camps weiter gewachsen zu sein, schon vor Veröffentlichung in der regionalen Presse gibt es wieder zahlreiche Anfragen zum Schnupperkurs.

Ostercamp am Himmel, das bringt zwei Wochen Leben, Spaß und Teamerlebnis am Segelflugplatz, zwei Wochen voller gigantischer, bleibender Eindrücke der Welt von oben, zwei Wochen Perspektivenwechsel und beim Vogel spielen dem Alltag entfliehen - kurzum man erfährt etwas völlig Neues.

Für alle, die schon immer einmal sehnsüchtig daran gedacht hatten, sich den Traum vom vogelfreien, lautlosen Schweben in der grenzenlosen Freiheit über den Wolken zu verwirklichen, ist dies der ideale Zeitpunkt, um in die Segelfliegerei hinein zu schnuppern oder einzusteigen.
Aus diesem Grund bietet der LSV Geratshof wieder seinen heiß begehrten Schnupperkurs zum Spezialpreis an, bei dem jeder Teilnehmer den ersten Teil der Segelflugausbildung direkt vom Pilotensitz aus mit Fluglehrer absolvieren kann.
Ab 14 Jahren kann man im Camp dabei sein und mit der Segelflugausbildung starten, körperlich sollte man in normalem Rahmen fit sein.
Wer über die Ostern die Welt mit Adleraugen entdecken will sollte sich beeilen, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.
Anmeldung und weitere Infos bei Janik Eggler unter 0172-9466531.

Wie so ein Camp abläuft? EInfach mal hier im Blog die Berichte vergangener Camps durchstöbern :-) je

 

alt

Aktualisiert ( Montag, 21. Februar 2011 um 07:19 Uhr )
 

Er kommt unaufhaltsam: der Frühling!

E-Mail Drucken

Traumhafter Schnappschuss bei einem der Flugbetriebe am Geratshof im Februar: Landeanflug der LSV HK 36 Super Dimona vor der Nachmittagssonne, die schon spürbar an Kraft gewonnen hat und kräftig Vorfreude zum nahenden Ostercamp aufkommen lässt. je

alt

 

 

Endspurt zur Prüfung: Training und Unterricht für das Flugschülerteam

E-Mail Drucken

Nach 8 Pilotenlizenzen am Geratshof im vergangenen Jahr bläst bereits die nächste Pilotengeneration zum Angriff auf das bewährte Papier, vor dessen Erhalt und letztem praktischen Ausbildungsabschnitt die Theorieprüfung beim Luftamt Süd in München steht.
Mit fachlichem Input und praktischen Ganztages-Trainings wird das Flugschülerteam zur Zeit in allen relevanten Fächern und Themen LSV intern gut vorbereitet, so dass alle ihre Prüfung im März motiviert und gelassen meistern können.
Und da mit Spaß alles besser geht, wird der Geratshofer Unterricht immer durch kleine Events angereichtert: so auch gestern, als er direkt in einen fulminanten Abendschmaus mündete. je

alt
Sprechen wie die Großen: simuliertes Flugfunktraining für die Flugschüler am 30.01.2011

 

Ein Hauch von Frühling: tolle Segelflüge am Geratshof zum Jahresstart

E-Mail Drucken

Ein verheißungsvoller Frühlingshauch lag die letzten Tage über dem Geratshof. Milde Temperaturen, strahlender Sonnenschein und Vogelgezwitscher machten die LSV Piloten und Flugschüler so richtig hibbelig - es sind ja auch nur noch wenige Wochen bis zum Start der Hauptsaison des lautlosen Fliegens.
Doch zunächst hieß es noch etwas Geduld haben und sich am Ballonfahren erfreuen, denn der Flugplatz musste erst noch die Wassermengen der schlagartig weggetauten 25-30 cm hohen Schneedecke schlucken. Nach 2 Tagen Trockenheit war das Dank des Kiesuntergrundes des Geländes geschafft und mit einem wunderschönen Windenflugbetrieb ging's ab in die Lüfte, wo die Berge Dank Föhns zum Greifen nah wirkten. Ein fantastischer Sonnenuntergang bescherte am Abend unvergessliche Eindrücke. Fazit aller Flugbetriebsteilnehmer beim gemütlichen Hüttenausklang: "Jetzt sind die Akkus wieder voll - ein genialer Tag!"
Text je, Fotos ms/je

Aktualisiert ( Mittwoch, 19. Januar 2011 um 20:25 Uhr )
 

Traumhaft: Mit dem Segelflieger im Geratshofer Weihnachts-Tiefschnee

E-Mail Drucken

Weiße Traumweihnacht 2010 auch am Segelflugplatz Geratshof, der aktuell unter einer 30 cm hohen zauberhaften Pulverschneedecke liegt.
"Was muss das erst für ein irrer Anblick von oben sein?", fragten sich die LSV Piloten und Flugschüler am 2. Weihnachtsfeiertag. So wurde nicht lange gefackelt: die Fahr- und Flugzeuge startklar gemacht und positioniert - alles mit einem ganz anderen, nicht ganz so einfachen Aufwand verbunden bei -10° und Tiefschnee. Und los gings, hinauf an einen traumhaften Winterhimmel mit glasklarer Alpensicht und unbeschreiblichen Ausblicken auf die tief verschneite, unglaublich friedlich wirkende Weihnachts-Winderlandschaft.

Besonders beeindruckend waren die Staubwolken bei den Starts und Landungen im weißen Pulver, das so tief war, dass das Segelflugzeug scheinbar auf "dem Bauch" zu liegen schien. Selbst die erfahrenen, langjährigen LSV Segelflieger hatten glänzende Augen bei diesen Anblicken: "So was hab ich noch nicht erlebt", war immer wieder zu hören und am Ende des Tages ist klar: trotz des ordentlichen Aufwandes war's das wert und es schreit kräftig nach Wiederholung. je

Aktualisiert ( Montag, 27. Dezember 2010 um 10:48 Uhr )
 

Geratshofer Rodelparty im Traumwinter

E-Mail Drucken

Eines haben Rodel und Segelflugzeuge gemeinsam: sie gleiten, und das mehr oder weniger gut.
So machten sich die Geratshofer Segelflieger am 4. Adventswochenende auf, um mit ihren "Davoser Rodeln" (für Segelflieger: das ist die Ka-8 unter den Rodeln) feinsten Winterzauber in den Ammergauer Bergen direkt vor der Haustüre zu erleben. Nach eineinhalbstündigem Anstieg durch tief verschneite Tannenwälder gab's auf der Drehhütte für die Kondition eine deftige Brotzeit - und für den Mut das entsprechende Getränk.
Und dann ging es auf völlig leerer Rodelpiste bei -14° im Vollmondschein 5 km rasant bergab, immer wieder begleitet von fantastischer Aussicht auf das Lichtermeer der Dörfer des Alpenvorlandes.
Nach einem Aufwärmer am gemütlichen Landsberger Christkindlmarkt endete dieser wahrliche Traumtag mit einer zünftigen Hüttenparty am Geratshof. je

Aktualisiert ( Dienstag, 21. Dezember 2010 um 09:03 Uhr )
 

Auf eine schöne Weihnachtszeit am Geratshof!

E-Mail Drucken
 
alt                                                                                                                                                     
                                                                                                                                                      Foto und Gestaltung je
 
Aktualisiert ( Donnerstag, 09. Dezember 2010 um 18:15 Uhr )
 

Das Winterwonderland ist eröffnet!

E-Mail Drucken

Traumhaft verschneit ist es seit dem Wochenende - ein ganz besonderer Anblick aus der Luft, den man am Geratshof ab sofort erleben und genießen kann.
Besonders beeindruckend sind dabei die Starts der Super Dimona, die jedes Mal von einer gewaltigen Schneestaubwolke begleitet sind.
Hier Impressionen vom "White-Powder-Flying" über dem Alpenvorland. je

 

Aktualisiert ( Mittwoch, 01. Dezember 2010 um 08:19 Uhr )
 

Herbstcamp Karlsruhe 2010 - Finale: wunderschöne Wellentage zum Abschluss!

E-Mail Drucken

Nach dem Motto "das Beste zum Schluss" gab's für die Geratshofer an den letzten beiden Tagen des Herbstcamps in Karlsruhe endlich die heiß ersehnte Welle, erzeugt durch eine kräftige Westwindströmung im Murgtal unweit des Segelflugplatzes.
Nach einem turbulenten Schlepp durch ein Motorflugzeug ging's für die dieses Jahr frisch gebackenen PilotInnen des LSV damit unter Fluglehrerbegleitung das erste Mal in den magischen Aufwind über das Wolkenmeer des Nordschwarzwaldes bis in Höhen von fast 3000 Metern. "Einfach nur traumhaft" kommentierten Pierre und Angelika ihre Wellenflugepremiere und -einweisung einhellig.
Und während die einen über den Wolken schwebten, absolvierten die Flugschüler bei Starkwind die notwendigen Starts der Flugzeugschlepp Ausbildung.
Fazit aller Campteilnehmer am Ende: Eine super Indian-Summer Woche mit vielen traumhaften Flügen, kräftigen Ausbildungsfortschritten bei spätsommerlichen Temperaturen und jeder Menge Fun mit den Karlsruher Freunden - und echt irre, wie toll man Anfang November noch fliegen kann! je


von links: Flugzeug-Schlepp in die Welle - Blick aus dem Schleppflugzeug kurz vor dem Ausklinken - Sunsetstimmung im Twin hoch über den Wolken

Aktualisiert ( Mittwoch, 24. November 2010 um 11:44 Uhr )
 

Vom Geratshof Richtung Stratosphäre: Traumflug im Föhnsturm

E-Mail Drucken

... und da war er vergangenes Wochenende einmal mehr: der Föhn. Mit aller Kraft fegte er von Süden über die Alpen und sorgte in der Region vor den Bergen bis über Landsberg hinaus nach Norden für ungewöhnlich sonniges und warmes Wetter. Aber nicht nur das - mit seiner Gewalt und Kraft brachte er die Luftschichten über den Bergen zum Schwingen und erzeugte einen Aufwind, der bei allen Segelfliegern sofort für glänzende Augen sorgt: die Welle. Lautlos mächtig ist sie in der Lage, Segelflugzeuge über den Alpen in Höhen bis über 10 000 Metern zu tragen.
Und genau das nutzten Sepp und Ludwig Holzapfel mit dem Nimbus 3DT des LSV aus: Per Windenstart ging es am Geratshof in die Luft, dann per ausklappbarem Hilfsmotor Richtung Alpen. An den ersten Bergen trug der Hangaufwind die beiden dann in die ersten Föhnrotoren, das sind heftige Luftwalzen, die selbst große Flugzeuge unangenehm durchschütteln können. Nachdem diese dann überstanden waren, folgte der traumhafte Genuss der Wellenaufwinde vom Lechtal bis ans Ende des Engandins bei Chur. Ganz ruhig und still ist die Luft in der Welle, die den Nimbus mit Sepp und Lui mit Steigwerten von über 5 Metern pro Sekunde in Höhen über 6000 Metern trug. In einem schier endlosen Gleitflug, verwöhnt vom fantastischen Alpenpanorama ging's nach über sechs erfüllten Flugstunden wieder zurück zum Geratshof. je

     
Aussicht auf fantastische Wolkenschlösser beim Wellensegelflug mit dem Nimbus über den Nordalpen

Aktualisiert ( Sonntag, 07. November 2010 um 17:37 Uhr )
 

Herbstcamp Karlsruhe 2010 Pt.2: Fliegen was das Zeug hält

E-Mail Drucken

   

Weiterhin großes Wetterglück für die Geratshofer in Karlsruhe: das warme Wetter mit teils viel Sonne hält an und beschert den Piloten und FlugschülerInnen viele tolle Flüge mit herrlichen Ausblicken auf die bunte Herbstwelt rund um Karlsruhe. Highlight der Tage sind die Sunsetflüge über dem Lichtermeer der Großstadt, denen nach dem Einräumen lustiges gemeinsames Kochen und leckeres Abendessen zusammen mit den Karsruhern folgt.
Und das beste: für die kommenden Tage ist nun endlich Welle vorher gesagt! je

   

obere Reihe von links: ASK Flotte der Karlsruher und Geratshofer und Start der Geratshofer ASK 21 mit Felix und Richie
untere Reihe von links: Sunset-Start von Ronja im Twin, Sunset über dem Rhein und Kochen mit Bob
Aktualisiert ( Mittwoch, 03. November 2010 um 20:29 Uhr )
 

Herbstcamp Karlsruhe 2010 Pt.1: Im (Indian-) Sommer angekommen und durchgestartet!

E-Mail Drucken

   
Dies sind die Impressionen der ersten beiden Tage in Karlsruhe: Das Rheintal leuchtet in den tollsten Herbstfarben und begrüßte den LSV Geratshof mit angenehmen 23°C, einer kleinen Südwestwelle über dem Schwarzwald am Samstag und einfach nur genialem Spätsommerwetter am Sonntag. Die Geratshofer Flugschüler konnten das erste Mal an einem anderen Flugplatz mit richtig dichtem Flugbetrieb alleine ihre Runden drehen und bei abendlichen Sunsetflügen die tolle Kulisse der beleuchteten Großstadt direkt neben dem Flugplatz genießen. je

   

Aktualisiert ( Mittwoch, 03. November 2010 um 20:29 Uhr )
 

Die Schwarzwaldwelle ruft - erstes Herbstcamp des LSV Geratshof in Karlsruhe

E-Mail Drucken

Während die meisten Segelfliegerclubs ihre Flugzeuge gerade winterfest verstauen, startet der LSV gleich mit einem weiteren Highlight in die kühle Jahreszeit: dem ersten externen Herbstcamp.
Und wo ließe sich die Segelflugsaison für Piloten und Flugschüler besser verlängern, als in der wärmsten Region Deutschlands, dem Rheintal rund um Karlsruhe.
Mit Sack und Pack - besser gesagt mit Anhängern und Segelflugzeugen wird sich die Jugendmannschaft des LSV deshalb in den Herbstferien auf den Weg ins Land der Weinreben zum befreundeten FSV Karlsruhe machen, um dort den Indian Summer aus der Luft und badisches Savoir-vivre am Boden zu erleben. Mit etwas Glück werden die Geratshofer dann vor Ort in den Genuss der "Welle" kommen, einer besonderen Aufwindart, die im Herbst und Winter oft über dem Schwarzwald bei Karlsruhe entsteht und dort Segelflugzeuge in Höhen bis 6000 m tragen kann.

alt

Die Schwarzwaldwelle: grenzenlose Freiheit auf die LSV'ler im Herbstcamp in Karlsruhe hoffen

Und auch nach dem Herbstcamp wird dieses Jahr am Geratshof, wann immer es die Wetterbedingungen an den Wochenenden erlauben, durchgängig Flugbetrieb statt finden - parallel dazu findet die Winterwartung der Flugzeuge und der Theorieunterricht statt. je 

Aktualisiert ( Mittwoch, 20. Oktober 2010 um 17:22 Uhr )
 

300 km Überland - erster großer Streckensegelflug mit frischem Flugschein

E-Mail Drucken
Seinen Flugschein hatte er keine vier Wochen in der Tasche, da startete LSV Nachwuchspilot Pierre Flammer mit der LS-4 des Clubs zu seinem ersten großen Streckensegelflug, um für sich die 300 Kilomter Marke zu knacken. Wie es ihm dabei ging, hat er für uns aufgeschrieben: hier geht's zum Bericht. je
 
alt
Glücklich nach seinem ersten erfolgreichen 300 km Flug - LSV Nachwuchs Segelflieger Pierre Flammer
 
Aktualisiert ( Dienstag, 12. Oktober 2010 um 13:43 Uhr )
 

Bei den ganz Großen... LSV goes Airport!

E-Mail Drucken

Auch wenn das Segelfluggelände Geratshof ein wunderschön in die Natur eingebetteter Wald- und Wiesenflugplatz ist, auf dem das Fliegen als reines Hobby betrieben wird, müssen die LSV Piloten in der Lage sein, auch auf großen Flugplätzen und Verkehrsflughäfen korrekt anzufliegen und sicher zu landen.
Und dort tummelt sich von der kleinen Cessna, über den Privat-Jet bis hin zum Airliner alles, was Flügel und Düsen hat.

alt
 
Die regelmäßigen Trainings- und Übungsflüge mit dem Motorsegler zu den Flughäfen Augsburg, Memmingen und München sind deshalb immer ein besonderes und spannendes Erlebnis der Geratshofer Wiesenflieger: Funkverkehr mit den Fluglotsen in englischer Sprache haben, Anflugkommandos ausführen, zwischen einer Boeing 737 und einem Airbus A-320 im Landeanflug auf eine fast 4000 m lange Landepiste sein, von einem Bodeneinweiser gelenkt neben einem Learjet auf dem Vorfeld parken... eben einfach mal mittendrin bei den ganz Großen dabei sein! je

Aktualisiert ( Donnerstag, 30. September 2010 um 09:39 Uhr )
 

Dauerregen schwemmt LSV zurück in die 2. Bundesliga

E-Mail Drucken

Traurige Gesichter beim Bundesligateam des LSV: der völlig verregnete August hat die Hoffnungen auf einen Klassenerhalt im Mittelfeld der 1. Bundesliga im wahrsten Sinne des Wortes fort geschwemmt, und das, obwohl es nach dem Dauerregen von Anfang Mai bis Mitte Juni noch so aussah, als könnte die Mannschaft im guten Segelflugwetter von Mitte Juni bis Juli wieder aus dem Abstiegsbereich auftauchen.
Platz 25 von 30 war das Ergebnis nach Abschluss der Saison vor 2 Wochen, was - da die letzten 7 Tabellenplätze absteigen - nun auch für den LSV Geratshof in der kommenden Saison fliegen in der 2. Bundesliga bedeutet.
Dennoch will das Team den Kopf nicht hängen lassen und auch nicht alleine das schlechte Wetter für den Abstieg verantwortlich machen: "Wir müssen uns auf jeden Fall auch anschauen, ob und was wir im Team noch verbessern können", so die Pilotinnen und Piloten.
Eines bleibt jedoch für die Zukunft sicher: das LSV Team wird nicht, wie es viele andere Clubs tun, bei schlechtem Wetter in der Region gezielt den Tourismus zu teilweise mehrere 100 km entfernten, von besserem Wetter verwöhnten Flugplätzen antreten, um von dort zu punkten - "Unsere meteorologischen Rahmenbedingen sind ein Teil von uns, und daraus wollen wir das beste machen", so LSV Vorstand Sepp Holzapfel.
In diesem Sinne ist das LSV Motto für 2011: "Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg!" je

 

Aktualisiert ( Sonntag, 26. September 2010 um 13:27 Uhr )
 

Flugscheinregen Teil 2

E-Mail Drucken

Schon wieder Freude über frische Fluglizenzen am Geratshof! Ab sofort im Besitz des Segelflugscheines sind Kai Hollich, Alex Mayrhofer und Markus Weckbecker. Dirk Küpper (2.v.r.) erhielt bereits im Mai den Motorseglerschein. Wir gratulieren einmal mehr! - und: Fortsetzung folgt garantiert!


Fluglizenzen Nr 4,5,6 und 7/2010: Kai Hollich, Alex Mayrhofer, Dirk Küpper und Markus Weckbecker

Aktualisiert ( Montag, 13. September 2010 um 08:11 Uhr )
 

Fliegende Lederhosen und Dirndl - "boarischer Flugbertrieb" am Geratshof

E-Mail Drucken

Herbstzeit - Wiesnzeit: zum Abschluss der Sommerferien gab's vergangenen Sonntag einen "boarischen Flugbetrieb" am Geratshof. Los ging's mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück vor dem Briefing, dann wurde bei bestem Flugwetter in Dirndl, Lederhosen und Haferlschuhen am weiß-blauen Himmel geflogen, was das Zeug hielt - nicht auszudenken, wenn man in diesen Klamotten im Ausland, z.B. auf der schwäbischen Alb außengelandet wäre - und abends klang der Tag mit einer lustigen Hüttengaudi und a scheenen Musi aus. ... Ein weiterer super Tag mit vielen Starts, tollen Flügen und jede Menge Besuchern am Geratshof. je

 

Aktualisiert ( Montag, 13. September 2010 um 08:00 Uhr )
 

Heading Stratosphere - LSV Fluglehrer trainieren in den Seealpen

E-Mail Drucken

Eines der bekanntesten und besten Segelfluggebiete Europas befindet sich in den Alpen der Haute Provence in Südfrankreich. Jedes Jahr pilgern mehrere tausend Segelflieger aus aller Welt dort hin, um sich von fantastischem Segelflugwetter verwöhnen zu lassen. Sicheres Fliegen in dieser wilden, von schroffen Bergen und Gletschern durchzogenen, hochlapinen Landschaft will jedoch gelernt sein - die Auf- und Abwindverhältnisse sowie die Turbulenzen sind extrem, gleichzeitig sind die Landemöglichkeiten sehr eingeschränkt. Hinzu kommt die starke Dichte an Luftverkehr: in den Hochphasen tummeln sich mehr als 1500 Segelflugzeuge, Drachen- und Gleitschirmflieger in der Region. Um die Sicherheit zu erhöhen, finden jährlich Fortbildungslehrgänge für Fluglehrer in den Seealpen statt, die LSV Ausbildungsleiter Janik Eggler als Trainer begleitet. LSV Fluglehrer Richard Paul, und Reinhold Metzner, Pilot im LSV, absolvierten dieses Jahr als Teilnehmer zusammen mit 10 weiteren Fluglehrern aus dem Bundesgebiet die Fortbildung. Die LSV'ler können auf lehrreiche aber auch fantastische Flüge, die sie entlang unberührter Felswände, über Schluchten und Lavendelfelder bis in Airliner-Höhen führten, zurückblicken. je

   

Aktualisiert ( Donnerstag, 09. September 2010 um 21:16 Uhr )
 

"Pilot für einen Tag" - LSV unterstützt Ferienprogramm der Stadt Landsberg

E-Mail Drucken

Wer hat ihn nicht schon einmal als Kind gehabt, den Traum einmal selbst im Cockpit eines Flugzeuges zu sitzen? Für eine Gruppe 13-15 jähriger aus dem Kreis Landsberg, die am Ferienprogramm der Stadt teilnahmen, wurde er am 3. September 2010 Wirklichkeit.
Zusammen mit Fluglehrern und Piloten des LSV Geratshof durften sie einen Tag den Flugbetrieb am Segelflugplatz managen, dabei Starts und Landungen der Segelflugzeuge organisieren und, als Wichtigstes, natürlich auch mehrere Flüge im Cockpit live mit erleben und die Welt von oben sehen.

alt

 

 

 

 

 

 

 

Einheitliche Begeisterung der TeilnehmerInnen am Ende: ein super Tag mit vielen neuen Erlebnissen, sei es, das eigene Haus mal von oben zu sehen, die Welt mit einem Looping Kopf stehen zu lassen, oder mit dem Traktor gelandete Segelflugzeuge zurück zum Startpunkt ziehen zu dürfen. je

 

Aktualisiert ( Sonntag, 05. September 2010 um 08:40 Uhr )
 

Geratshofer Sommercamp 2010: Schwimmen lernen!

E-Mail Drucken

Regen, Regen, Regen - und danach: Regen! Das Sommercamp 2010 des LSV am Geratshof versank buchstäblich im Wasser, das auf dem Flugplatz teilweise so hoch stand, dass man mit der Winde erste Wasserskiversuche hätte starten können. An 3 Tagen hatte das Geratshofer Jugendteam fliegbares Wetter und konnte gemeinsam mit Campfluglehrer Dietmar Loose zu halbwegs brauchbaren Flügen starten. Die restlichen Tage wurden dann alle verfügbaren Karten für Alternativprogramme gezückt: vom Schwimmbadbesuch über Hochwasser-Sightseeing bis zur LAN-Party: langweilig war's am Ende auf keinen Fall! je



Aktualisiert ( Montag, 13. September 2010 um 08:09 Uhr )
 

Erfolg für Geratshofer Team bei Südwestmeisterschaft Marpingen

E-Mail Drucken

Platz 2 für Michael Seischab, Platz 4 für Lucia Steinke, das ist das erfreuliche Ergebnis der Teilnahme der beiden LSV Segelflieger an der Südwestmeisterschaft in Marpingen im Saarland im August. Ähnlich wie bei Jens Becker bei der Weltmeisterschaft (siehe unten) erreichten die beiden das gute Ergebnis durch konsequentes Teamfliegen. Durch die erfolgreiche Platzierung haben sich Michi und Lucia nun für die Deutsche Meisterschaft 2011 qualifiziert. Wir gratulieren! je

 
Taktische Teamabstimmung von Lucia Steinke und Michi Seischab vor dem Flug                                      Zieleinflug von Michi Seischab

 

LSV bringt Schüler aus dem Landkreis in die Luft

E-Mail Drucken

Warum fliegt ein Flugzeug? Wie steuert man es? Wie funktioniert der Betrieb an einem Flugplatz? Wie läuft gute Teamwork und gemeinsames Organisieren?
Antworten auf diese Fragen erhielten insgesamt 40 Schüler des Ignaz Kögler- und des Dominik-Zimmermann Gymnasiums Landsberg sowie des Landheims Schondorf am Ammersee bei 6 spannenden Tagen rund um die Segelflugzeuge am Flugplatz Geratshof. Neben den physikalischen Fakten lernten die Schüler bei der eigenständigen Organisation des Flugbetriebs unter Anleitung von Trainern, Fluglehrern und Jugendlichen des LSV, was eine gute Mannschaft ausmacht, wie man Verantwortung übernimmt und Konflikte löst.
Der LSV steht immer gerne für die Durchführung von Teamtrainings, Erlebnis- und Projekttagen zur Verfügung, Infos unter 0172-9466531. je

alt

 

Aktualisiert ( Freitag, 03. September 2010 um 07:31 Uhr )
 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch